Der Tenor Christophe Einhorn ist gebürtiger Elsässer. Er studierte Gesang bei Elisabeth Dillenschneider, Ernst Haefliger, Nicolai Gedda sowie bei Robert Dumé und absolvierte ein Studium der Musikwissenschaft an der Universität in Strasbourg. 1990 gab er sein Bühnendebut an dem Théâtre des Champs Elysées, wo er danach in zahlreichen u. a. von René Jacobs geleiteten Produktionen auftrat. Roy Goodman verpflichtete ihn für Händels TAMERLANO zum Festival «Oude Muziek» in Utrecht, unter Marc Minkowski sang er in Madrid IL TRIONFO DEL TEMPO, mit Sigiswald Kujken erarbeitete er Mozarts ZAUBERFLÖTE.

Im Konzertbereich war Christophe Einhorn mit Helmut Rilling und der Bachakademie Stuttgart zu erleben. Mit Michel Corboz unternahm er Gastpielreisen nach Japan, beim «Bachfest Leipzig» konzertierte er mit Joshua Rifkin und Sigiswald Kujken, bei den «Schubertiades» in Fribourg mit Christian Zaccharias. Vergangene Saison konnte man den Künstler unter Leitung von Andrew Parott am «Lucerne Festival» hören. Einspielungen mit Werken von Bach, Rameau, Auber, Gretry, Martin und Honegger dokumentieren seine künstlerische Arbeit.

Seine letzten Projekte führten ihn nach Lissabon , wo er das WEIHNACHTSORATORIUM unter Leitung von Michel Corboz sang. Nächste Saison wird er in Buenos Aires gastieren, als Evangelist in Bachs MATTHÄUSPASSION am Teatro Colón.